Polnische Historische Mission

Universität Würzburg, Emil-Fischer-Str. 31 (03.009), 97074 Würzburg, Deutschland
e-mail: r.skowronska@uni-wuerzburg.de

Würzburg; foto: Bartłomiej Łyczak

Tagung in Ciechanowiec (Polen) 2023: Militäroperationen

 

Internationale wissenschaftliche Tagung

Podlachien in der Kriegsführung im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit
Podlasie w działaniach wojennych w średniowieczu i w czasach nowożytnych

 

Podlachien (pol. Podlasie), ein Land an den Flüssen Bug, Narew und Biebrza, ist ein Gebiet mit immer wieder wechselnden staatlichen Grenzen, ein ethnisches und konfessionelles Grenzland mit einer langen Geschichte von militärischen Auseinandersetzungen. Im Mittelalter waren die Gebiete für die ruthenischen, masowischen, litauischen und polnischen Herrscher sowie für die baltischen Stämme und den Deutschen Orden von Interesse. In der Frühen Neuzeit, nach einer langen Zeit des Friedens, erlebte Podlachien im 17. Jahrhundert zahlreiche Kriege Russlands und Schwedens. Im folgenden Jahrhundert wurde es zum Schauplatz für Truppenbewegungen der am Großen Nordischen Krieg beteiligten Länder sowie der militärischen Aktivitäten, die im Zusammenhang mit der Teilung der Rzeczpospolita erfolgten. Die Gebiete an den Flüssen Bug, Narew und Muchawiec spielten eine wichtige Rolle in den Verteidigungssystemen der Länder, zu denen sie gehörten, oder dienten als wirtschaftliche Basis für militärische Aktivitäten in anderen Regionen.

Ziel der Tagung ist es, die militärischen Operationen in Podlachien zu erörtern sowie die Rolle der Gebiete und ihrer Bewohner bei den Verteidigungsmaßnahmen der Staaten, zu denen sie gehörten, zu definieren. Der geografische Rahmen der Tagung umfasst – für das Mittelalter – das Gebiet der Woiwodschaft Podlachien in seiner größten Ausdehnung, d.h. innerhalb der Grenzen vor der Verwaltungsreform in der Mitte des 16. Jahrhunderts (einschließlich Brest, Kobryn, Kamieniec, Bielsk, Mielnik, Drohiczyn). Für Themen aus der Frühen Neuzeit ist das Gebiet der Woiwodschaft Podlachien auf die Länder Bielsko, Drohiczyn und Mielnik eingegrenzt.

Detaillierte Beschreibung der Themen:

  • Rolle der geografischen und natürlichen Umwelt bei militärischen Operationen
  • Podlachien in militärischen Operationen im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit
  • Rivalität der ruthenischen, masowischen und litauischen Fürsten um die Gebiete am Bug und am Narew
  • Interesse des Deutschen Ordens an Podlachien
  • Rolle der Städte von Podlachien bei den Verteidigungssystemen von Ruthenien, Litauen und Masowien
  • Archäologische Forschungen über die militärischen Aktivitäten sowie Verteidigungsmaßnahmen
  • Militärische Operationen in Podlachien während der Kriege in der Mitte des 17. Jahrhunderts
  • Podlachien in den Militäroperationen des Nordischen Krieges
  • Podlachien als Kriegsstützpunkt
  • Gesellschaftliche Auswirkungen von Militäroperationen

Sprachen der Vorträge: Englisch, Polnisch, Weißrussisch, Ukrainisch, Russisch. Die Tagung ist in Präsenz geplant, sofern dies aus Pandemie-Sicherheitsgründen zulässig ist.

Bitte richten Sie Ihre Vorschläge (Titel und eine kurze Zusammenfassung) bis zum 30. November 2022 per E-Mail an Krzysztof-Kluk-Museum für Landwirtschaft in Ciechanowiec (E-Mail: zd@muzeumrolnictwa.pl).

Die Veranstalter bieten an (kostenlos):

  • Verpflegung und Übernachtung vom 14. bis 17. Juni 2022 in den Gästezimmern des Museums
  • Besichtigung des Museums
  • Druck der Referate in einem Sammelband (den Veranstaltern ist es sehr wichtig, die Beiträge bis Ende 2023 zu veröffentlichen)
  • Transport vom / zum Bahnhof (Czyżew) zum / vom Sitz des Museums in Ciechanowiec (nach vorheriger Mitteilung des Datums und der Uhrzeit)

Es wird keine Tagungsgebühr erhoben. Achtung: Die Veranstalter erstatten keine Reisekosten.

Tagungsveranstalter:

  • Krzysztof-Kluk-Museum für Landwirtschaft in Ciechanowiec
  • Kulturbüro des Marschallamtes der Woiwodschaft Podlachien in Białystok
  • Nikolaus-Kopernikus-Universität Toruń: Institut für Geschichte und Archivkunde, Lehrstuhl für Militärgeschichte
  • Hauptvorstand der Polnischen Historischen Gesellschaft
  • Hauptarchiv für alte Akten in Warschau
  • Institut für Geschichte Litauens in Vilnius
  • Nikolaus-Kopernikus-Universität Toruń: Polnische Historische Mission an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Wissenschaftliche Leiterin der Tagung: Uni.-Prof. Dr. Dorota Michaluk (Nikolaus-Kopernikus-Universität Toruń), E-Mail: domi@umk.pl

Sekretariat: Dipl.-Ing. Anna Wisniewska M.A., Stellvertretende Direktorin (Krzysztof-Kluk-Museum für Landwirtschaft in Ciechanowiec), E-Mail: zd@muzeumrolnictwa.pl